Dr. Ingrid Wagner

Fachärztin für Neurologie

Zertifizierte Anwenderin von Botulinumtoxin

Weiter zum nächsten Abschnitt

Über mich

Geboren 1978 in Steyr/OÖ

Promotion zur Doktorin der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.) an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien (2001)

Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin am LKH Steyr/OÖ

Ausbildung zur Fachärztin für Neurologie an der Neurologischen (Prof. Dr. med. Dr. h.c. Stefan Schwab) und Psychiatrischen (Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber) Universitätsklinik Erlangen mit Schwerpunkt mäßiger Ausbildung und wissenschaftlicher Tätigkeit in

  • neurologischer Intensivmedizin unter Leitung von Prof. Dr. J. Bardutzky (intrazerebrale Blutungen, intraventrikuläre Fibrinolyse, lumbale Drainage, Hypothermiebehandlung und Hemikraniektomie bei hämorrhagischen und ischämischen Schlaganfällen).
  • Schlaganfallmedizin und neurologischer Notallmedizin (Stroke Unit und Notfallambulanz unter Leitung von Prof. Dr. med. P. Schellinger)
  • Neurophysiologie und Ambulanz für Bewegungsstörungen und Botulinumtoxintherapie (Leitung PD Dr. med. Axel Schramm) mit Erwerb des Teilzertifikates für BoNT-Therapie bei Blepharospasmus, hemifazialen Spasmus und zervikaler Dystonie des deutschen Arbeitskreises für Botulinumtoxintherapie
  • Peripherer Neurologie (Prof. Dr. med. Dieter Heuss - federführend in der Erstellung der DGN Leitlinie für Polyneuropathien)
  • Allgemeiner Neurologie (Allgemeine neurologische Ambulanz, Prof. Dr. med. Christoph Lang)

2011 Promotion zur Dr. med.

Tätigkeit an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (Prof. E. Seifritz)

Seit 07/2015 Oberärztin mit Beteiligung am Aufbau der Neurologischen Abteilung der Barmherzigen Brüder Eisenstadt (Abteilungsvorstand Prim. PD Dr. med. Dimitre Staykov)

Zertifizierte Anwenderin von Botulinumtoxin für neurologische Indikationen (ÖDBAG zertifiziert)

Zertifikat für Elektroneuro- und myographie (EMG-Zertifikat)

Publikationen und Interessens­schwerpunkte

  • 1: Wagner I, Volbers B, Kloska S, Doerfler A, Schwab S, Staykov D. Sex differences in perihemorrhagic edema evolution after spontaneous intracerebral hemorrhage. Eur J Neurol. 2012 Nov;19(11):1477-81. doi: 10.1111/j.1468-1331.2011.03628.x. Epub 2012 Jan 4. PMID: 22221591.
  • 2: Staykov D, Wagner I, Volbers B, Doerfler A, Schwab S, Kollmar R. Mild prolonged hypothermia for large intracerebral hemorrhage. Neurocrit Care. 2013 Apr;18(2):178-83. doi: 10.1007/s12028-012-9762-5. PMID: 22864858.
  • 3: Wagner I, Volbers B, Hilz MJ, Schwab S, Doerfler A, Staykov D. Radiopacity of intracerebral hemorrhage correlates with perihemorrhagic edema. Eur J Neurol. 2012 Mar;19(3):525-8. doi: 10.1111/j.1468-1331.2011.03526.x. Epub 2011 Sep 26. PMID: 21951394.
  • 4: Staykov D, Wagner I, Volbers B, Hauer EM, Doerfler A, Schwab S, Bardutzky J. Natural course of perihemorrhagic edema after intracerebral hemorrhage. Stroke. 2011 Sep;42(9):2625-9. doi: 10.1161/STROKEAHA.111.618611. Epub 2011 Jul 7. PMID: 21737803.
  • 5: Staykov D, Wagner I, Volbers B, Huttner HB, Doerfler A, Schwab S, Bardutzky J. Dose effect of intraventricular fibrinolysis in ventricular hemorrhage. Stroke. 2011 Jul;42(7):2061-4. doi: 10.1161/STROKEAHA.110.608190. Epub 2011 May 5. PMID: 21546475.
  • 6: Volbers B, Wagner I, Willfarth W, Doerfler A, Schwab S, Staykov D. Intraventricular fibrinolysis does not increase perihemorrhagic edema after intracerebral hemorrhage. Stroke. 2013 Feb;44(2):362-6. doi: 10.1161/STROKEAHA.112.673228. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23306318.
  • 7: Volbers B, Staykov D, Wagner I, Dörfler A, Saake M, Schwab S, Bardutzky J. Semi-automatic volumetric assessment of perihemorrhagic edema with computed tomography. Eur J Neurol. 2011 Nov;18(11):1323-8. doi: 10.1111/j.1468-1331.2011.03395.x. Epub 2011 Apr 4. PMID: 21457176.
  • 8: Wagner I, Hauer EM, Staykov D, Volbers B, Dörfler A, Schwab S, Bardutzky J. Effects of continuous hypertonic saline infusion on perihemorrhagic edema evolution. Stroke. 2011 Jun;42(6):1540-5. doi: 10.1161/STROKEAHA.110.609479. Epub 2011 Apr 21. PMID: 21512173.
  • 9: Wagner I, Staykov D, Volbers B, Kloska S, Dörfler A, Schwab S, Bardutzky J. Therapeutic hypothermia for space-occupying Herpes simplex virus encephalitis. Minerva Anestesiol. 2011 Mar;77(3):371-4. Epub 2011 Mar 1. PMID: 21364501.
  • 10: Staykov D, Volbers B, Wagner I, Huttner HB, Doerfler A, Schwab S, Bardutzky J. Prognostic significance of third ventricle blood volume in intracerebral haemorrhage with severe ventricular involvement. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2011 Nov;82(11):1260-3. doi: 10.1136/jnnp.2010.234542. Epub 2011 Apr 21. PMID: 21515556.
  • 11: Staykov D, Speck V, Volbers B, Wagner I, Saake M, Doerfler A, Schwab S, Bardutzky J. Early recognition of lumbar overdrainage by lumboventricular pressure gradient. Neurosurgery. 2011 May;68(5):1187-91; discussion 1191. doi: 10.1227/NEU.0b013e31820c0274. PMID: 21273925.
  • 12: Volbers B, Staykov D, Wagner I, Doerfler A, Schwab S, Bardutzky J. Teaching neuroimages: a look beneath the surface in a "typical" thalamic hemorrhage. Neurology. 2010 Aug 24;75(8):e40. doi: 10.1212/WNL.0b013e3181eee4c2. PMID: 20733139.

2019
Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) – Poster (Delayed facial hemispasm six years after implantation of a chochlear implant)
2013
World Congress of Neurology (WCN) - Poster
2013
Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie - Poster
2013
Kongress der American Academy of Neurology (AAN) - Poster
2011
World Congress of Neurology (WCN) - Poster
2011
Kongress der European Federation of Neurological Societis (EFNS) - Poster
2010
EFAS Autonomic Summer School – Vortrag

  • Neuronale Netzwerke – fMRT
  • Klinische Neurophysiologie
  • Bewegungsstörungen und Dystonien bei Musikern – als Flötistin weiß ich um die spezifischen Formen störender und teilweise berufsbehindernder Funktionsstörungen bei Musikern Bescheid.
  • Neurologie in der Filmographie im europäischen Raum in Anlehnung an Eelco Widjicks "Neurocinema - when Film meets Neurology".

Klinische Schwerpunkte

Botulinumtoxintherapie (BoNT) bei neurologischen Indikationen (Blepharospasmus, hemifazialer Spasmus, oromandibuläre Dystonien, zervikale Dystonie, segmentale, fokale und generalisierte Dystonien, Aufgaben spezifische Dystonien – z.B. Schreibkrämpfe, Dystonien bei Musikern (z.B. Ansatzdystonien), Spastik nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumata, Querschnittssyndromen, chronische Migräne, Trigeminusneuralgie sowie axilläre Hyperhidrose und Hypersalivation).

Schlaganfallvor- und Nachsorge

Schwindelsyndrome (z.B.: benigner paroxysmaler peripherer Lagerungsschwindel (BPPLS), Neuritis vestibularis, Morbus Meniere, zentrale Schwindelformen)

Kopfschmerzsyndrome (episodischer und chronischer Spannungskopfschmerz, episodische und chronische Migräne, Clusterkopfschmerz und andere trigeminoautonome Kopfschmerzen, idiopathische intrakranielle Hypertension/Pseudotumor cerebri, symptomatische Kopfschmerzen (bei intrazerebralen Läsionen/Raumforderungen), atypische Gesichtsschmerzen.

Klinische, neurophysiologische, labor-/liquorchemische und sonographische Abklärung polyneuropathischer Beschwerden (Sensibilitätsstörungen in Füßen/Händen mit/ohne Lähmungserscheinungen)

Klinische, neurophysiologische und sonographische Abklärung peripherer Nervenengpasssyndrome (z.B. Karpaltunnelsyndrom, Sulcus nervi ulnaris Syndrom, Loge de Guyon Syndrom, Supinatorlogensyndrom, Pronator teres Syndrom, Interosseus anterior Syndrom, vorderes und hinteres Tarsaltunnelsyndrom, Meralgia paresthetica, Thoracic Outlet Syndrom)

Neuromuskuläre Übertragungsstörungen (Myasthenia gravis, Lambert Eaton myasthenes Syndrom, Botulismus, ...)

Klinische, neurophysiologische, laborchemische, genetisch-histologische Abklärung von Myopathien, Myositiden und myalgischen Beschwerden

Abklärung von Rückenschmerzen

Differentialdiagnostische Einordnung neurodegenerativer Erkrankungen (Demenzsyndrome, Parkinsonsyndrome, MND (Motor Neuron Disease), Chorea Huntington, Morbus Wilson, Neuroferritinopathien, ...)

Erstabklärung chronisch entzündlicher ZNS-Erkrankungen (Multiple Sklerose (MS), Neuromyelitis Optica Spektrum Disorders (NMOSD), autoimmun/paraneoplastisch/Erreger bedingte Enzephalitiden) mit Weiterleitung in spezialisierte Zentren/Ambulanzen

Differentialdiagnostische Abklärung von dementiellen Syndromen und Verwirrtheitszuständen

Erstabklärung von epilepsieverdächtigen Symptomen mit Weiterleitung in spezialisierte Zentren/Ambulanzen

Abklärung peripherer Gesichtslähmungen

Differentialdiagnostische Einordnung von Tremorformen (Zittern) der Hände, des Kopfes, des Kinns, der Beine, der Stimme, ... (z.B. essentielle Tremores, Parkinsontremor, dystoner Tremor, gesteigerter physiologischer Tremor, orthostatischer Tremor, ...)

Zu den neurologi­schen Krankheits­bildern

(Erläuterungen in Anlehnung and die DGN Leitlinie für Dystonien) - Der Begriff Dystonie bezeichnet eine Bewegungsstörung, die durch unwillkürliche, anhaltende oder intermittierende Muskelkontraktionen verschiedener Körperteile gekennzeichnet ist, mit daraus resultierenden abnormen, oftmals repetitiven Bewegungen und/oder Fehlhaltungen. Diese können mit verdrehenden Bewegungen einhergehen oder tremorartig sein (Albanese et al.). Dystone Bewegungsmuster werden bei Betroffenen oft durch willkürliche Muskelaktivität betroffener oder entfernter Muskelgruppen ausgelöst oder verstärkt (sog. Overflow-Effekt).

Der Begriff Dystonie steht synonym für eine eigenständige Krankheitsentität oder ein klinisches Syndrom im Rahmen anderer Grunderkrankungen (komplexe Dystonie) oder ein Krankheitssymptom (z.B.: “off-Dystonie” bei Morbus Parkinson).

Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein und werden je nach Alter des Auftretens der ersten Symptome in genetische und erworbene (Schlaganfälle, Schädel-Hirn-Traumata, Entzündungen/Infektionen des zentralen Nervensystems, metabolische, toxische, ..) Ursachen eingeteilt. Darüber hinaus gibt es jedoch auch sogenannte Aufgaben spezifische Dystonieformen wie Schreibkrämpfe und Dystonien bei Musikern (z.B. Ansatzdystonien, ..).

Die Therapie der Wahl insbesondere bei fokalen Dystonien stellt die selektive Denervierung der betroffenen Muskelgruppen durch lokale Injektion von Botulinum-Neurotoxin (BoNT) dar.

BoNT ist das Exotoxin von Clostridium botulinum, einem grampositiven anaeroben Sporenbildner. Immunologisch kann man 7 Serotypen (A, B, C, D, E, F, G) unterscheiden.

BoNT bindet hochselektiv an den Nervenendigungen und hemmt über komplexe Zwischenschritte die sogenannte synaptische Transmission - einer konsekutiven Störung der neuromuskulären Impulsübertragung, die sich klinisch als Lähmung (Parese) bestimmter Körperregionen/Körperteile bemerkbar macht.

Je nach Dosis der applizierten Menge von BoNT kommt es zu einer unterschiedlich stark ausgeprägten Lähmung der Muskulatur. Die Wirkung tritt nach ca. 2 bis 3 Tagen ein, erreicht das Wirkungsmaximum nach 2 bis 3 Wochen und bleibt dann je nach Krankheitsbild und injizierter Dosis für 6 bis 8 Wochen auf einem unveränderten Niveau stabil. Nach dieser Zeitspanne kommt es zu einer sogenannten kollateralen Aussprossung von Nervenendigungen und schließlich zur Restitution der neuromuskulären Synapse, wodurch der Muskel seine Funktion graduell wiedererlangt.

Insgesamt sind in Deutschland und Österreich 3 BoNT-Typ-A-Präparate zugelassen:

  • BOTOX (Onabotuliunumtoxin)
  • DYSPORT (Abobotulinumtoxin) und
  • XEOMIN (Incobotulinumtoxin)

Ein BoNT-Typ-B-Präparat (Neurobloc – Rimabotulinumtoxin) ist zur Behandlung der zervikalen Dystonie in Deutschland zugelassen.

Die BoNT-Injektion erfolgt je nach Körperregion und Art der Dystonie/Spastik anatomisch orientiert, EMG- und/oder Sonographie gestützt oder EMG-Stimulator assistiert.

Die axilläre Hyperhidrose ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern ein auch die Lebensqualität limitierendes Symptom. Meistens werden im Vorfeld diverse konservativ-dermatologische Behandlungen angewendet, die jedoch langfristig oftmals zu keinem befriedigenden Ergebnis führen.

BoNT wird bei der Behandlung der axillären Hyperhidrose - ggf. auch nach leichter oberflächlicher Betäubung mit einer anästhesierenden(m) Salbe/Pflaster - nach einem bestimmten Injektionsschema intrakutan appliziert. Es kommt dadurch zu einer Hemmung der Innervation der Schweißdrüsen.

Auch die Hypersalivation (übermäßiger Speichelfluss) als Begleitsymptom einiger neurodegenerativen Erkrankungen (z.B.: Morbus Parkinson, amyotrophe Lateralsklerose, infantile Cerebralparese, ...) kann mittels Sonographie gestützter Injektion BoNT in die Speicheldrüsen (Glandula parotis und Glandula submandibularis) appliziert werden. Das Ergebnis hält für mehrere Wochen bis Monate an.

(Erläuterungen in Anlehnung an die DGN Leitlinie Prophylaxe der Migräne) - Migräne ist mit einer Prävalenz von 20% bei Frauen und 8% bei Männern eine häufige Erkrankung. Es kommt zu Attacken heftiger, häufig einseitig pulsierend-pochender Kopfschmerzen, die bei körperlicher Betätigung an Intensität zunehmen. Die einzelnen Attacken sind begleitet von Appetitlosigkeit, Übelkeit (80%), Erbrechen (40 bis 50%), Lichtscheu (60%), Lärmempfindlichkeit (50%) und einer Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Gerüchen (10%). Als Zeichen der Aktivierung des Parasympathikus finden sich bei bis zu 82% der Patienten am häufigsten leichtes Augentränen.

Je nach Anzahl der Kopfschmerztage im Monat unterscheidet man zwischen einer episodischen und einer chronischen Migräne.

Während im Vergleich zur Prophylaxe der episodischen Migräne zahlreiche Medikamente unterschiedlicher Substanzklassen zur Verfügung stehen, zeigten lediglich 2 Substanz für die Behandlung der chronischen Migräne – neben dem zunehmenden Einsatz der subcutanen Antikörpertherapie - eine signifikante Wirksamkeit - nämlich Topiramat und Onabotulinumtoxin A (BOTOX). Letzteres ist NUR für die Behandlung der CHRONISCHEN Migräne zugelassen und die Kosten werden von den Gesundheitsträgern in der Regel übernommen.

Die BoNT - Injektionen bei der Behandlung der chronischen Migräne erfolgen anatomisch orientiert entsprechend dem PREEMPT-Schema und ggf. einem additionalen “follow the pain” Prinzip.

Clusterkopfschmerz bzw. andere trigeminoautonome Kopfschmerzsyndrome (SUNCT, SUNA, Hemicrania continua partialis, ...)

BoNT kann als off-label Präparat bei Versagen konservativer Therapieoptionen eingesetzt werden.

BoNT kann als off-label-Behandlung bei essentiellem Tremor nach Versagen herkömmlicher Therapieoptionen eingesetzt werden.

In der Behandlung des hemifazialen Spasmus ist BoNT Therapie der Wahl und für diese Indikation zugelassen. Bezüglich der Trigeminusneuralgie besteht eine off-label Anwendungsmöglichkeit bei unzufriedenstellendem Ergebnis konservativer Therapiemaßnahmen.

(Erläuterungen in Anlehnung an die DGN-Leitlinie für Polyneuropathien) - Polyneuropathien sind generalisierte Erkrankungen des Peripheren Nervensystems (PNS). Zum PNS gehören alle außerhalb des Zentralnervensystems liegenden Teile der motorischen, sensiblen und autonomen Nerven mit ihren Schwannzellen und ganglionären Satellitenzellen, ihren bindegewebigen Hüllstrukturen (Peri- und Epineurium) sowie den sie versorgenden Blut- und Lymphgefäßen.

Zu den Beschwerden zählen sensible Reiz- und Ausfallerscheinungen wie Kribbeln, Ameisenlaufen, Wärme- und Kältemissempfindungen, Stechen, Elektrisieren, Pelzigkeits- und Taubheitsgefühl, glühend-brennende Schmerzen, Juckreiz, Gefühl des Eingeschnürtseins, Schwellungsgefühle, Gefühl des unangenehmen Drucks, Gefühl wie auf Watte zu gehen, Gangunsicherheit insbesondere bei Dunkelheit, schmerzlose Wunden sowie motorische und autonome Ausfallserscheinungen wie Muskelzucken, Muskelkrämpfe, Muskelschwäche, Muskelatrophie, Muskelschmerzen, vermindertes oder vermehrtes Schwitzen, trockene Haut, atrophe Haut, brennend-attackenartige sensible Sensationen.

Die Ursachen sind mannigfaltig und reichen von metabolischen (Diabetes assoziierte, Alkohol toxische PNP, urämische PNP, ....) über infektiöse (Borrelien, neurotrope Viren...), toxische, medikamentös-toxische, genetisch bedingte, immunvermittelte (z.B.: AIDP, CIDP, MMN, MADSAM, ...) und onkologische (paraneoplastische Sydrome) Auslöser.

Die Therapien richten sich nach der auslösenden Ursache und sind dadurch sehr unterschiedlich.

Leistungen

Anwendung von Botulinumtoxin (BoNT) bei verschiedenen neurologischen Indikationen (Lidkrämpfe, hemifazialer Spasmus, oromandibuläre Dystonien, zervikale Dystonien, fokale Dystonien, Spastik nach Schlaganfällen, axillärer Hyperhidrose, Hypersalivation, chronischer Migräne, Trigeminusneuralgie, ...) - anatomisch orientiert, EMG- und/oder Sonographie gestützt.

Bei fraglicher Unwirksamkeit von Botulinumtoxin Testung auf neutralisierende Antikörper bzw. Durchführung EDB-Test.

Ausführliche elektroneurographische Abklärung bei Polyneuropathien und peripheren Nervenläsionen.

Facialisneurographie zur Prognoseabschätzung infolge peripherer Gesichtslähmungen

Ausführliche elektromyographische Untersuchungen zur differentialdiagnostischen Einordnung diverser myopathischer, polyneuropathischer und neurogenerativer Erkrankungen.

CTS-Diagnostik inkl. Inching-Methode

SNUS (Sulcus n. Ulnaris Syndrom) - und LDG (Loge de Guyon) - Diagnostik

Kontakt

Adresse

Dr. Ingrid Wagner
Theresiengasse 46/2
1180 Wien

Karte anzeigen

Telefon
Ordinations­zeiten

Ordination nach telefonischer und Online-Terminvereinbarung

Abrechnung

Als Wahlärztin habe ich keinen Vertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen. Nach dem Termin erhalten Sie eine Rechnung, die Sie per Bankomat oder Erlagschein begleichen können. Wenn Sie diese bei Ihrer Krankenkasse einreichen, erhalten Sie einen Teil der Kosten (bis zu 80%) refundiert. Die Höhe der Rückerstattung ist von Krankenkasse zu Krankenkasse verschieden. Manche Leistungen werden jedoch rein privatärztlich abgerechnet (z.B.: Botoxbehandlung bei axillärer Hyperhidrose und gewisse neurophysiologische Untersuchungsmethoden, die sich derzeit noch nicht einheitlich im Tarifkatalog der Landesstellen der ÖGK befinden). Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Impressum

Konzepterstellung,
Text & Copyright
Das Logo von Neurologin Dr. Ingrid Wagner

Dr. Ingrid Wagner
Theresiengasse 46/2
1180 Wien

Webdesign &
Logodesign
Das Logo von amuhr design - Studio für Grafik- und Webdesign

amuhr design
Studio für Grafik und Webdesign

zur Website

Datenschutz

Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer persönlichen Daten:

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO). In diesen Datenschutzinformationen informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung im Rahmen unserer Website.

Kontaktaufnahme mit uns

Wenn Sie per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen, werden Ihre angegebenen Daten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen sechs Monate bei uns gespeichert. Wir behandeln diese Daten streng vertraulich und geben sie nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Wir haben für das Kontaktformular technische Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit Ihre eingegebenen Daten sicher übertragen und optimal geschützt werden.

Ihre Rechte

Ihnen stehen bezüglich Ihrer bei uns gespeicherten Daten grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei uns per Mail oder bei der Datenschutzbehörde beschweren.

Sicherheits­maßnahmen

Wir investieren viel Arbeit in eine serverseitige Absicherung, um alle zu übertragenden Daten bestmöglich zu schützen. Wir verwenden neueste Technologie und Know-How, um Ihnen ein modernes Surferlebnis bieten zu können. Selbstverständlich nützen wir ein SSL-Zertifikat, um Ihre Daten zu schützen.

No Cookies

Unsere Website kommt ganz ohne Cookies aus!

Zum Seitenbeginn gehen